Was Bedeutet Kredit ohne Schufa

Wofür steht der Kredit ohne Schufa?

Hauptsächlich im Internet gibt es unzählige Angebote mit Produkten "ohne Schufa". Mobilfunkverträge ohne Schufa Hier spricht man oft von "Mobilfunkverträgen ohne Schufa". Die V. Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditversicherung) ist eine privatwirtschaftliche deutsche Kreditagentur in der Rechtsform einer Aktiengesellschaft mit Sitz in Wiesbaden. Die Ergänzung ohne Schufa zum Leasing oder zur Gutschrift signalisiert, dass der jeweilige Anbieter nicht mit der Schufa zusammenarbeitet. Daraus lässt sich schließen, dass die Bonität der Kunden weniger streng ist als bei anderen bekannten Anbietern.

Wofür steht es und was sagt es?

SCHUFA ist eines der renommiertesten Unternehmen in Deutschland. Keine Erwachsenen, deren Lebensdauer in keiner Weise von der SCHUFA beeinflusst wird. Egal ob Ratenkauf, Mietkauf, Kontoteröffnung, Telekomvertrag oder Fremdkapitalaufnahme - die SCHUFA ist in der Regel beteiligt. Oftmals sind die von der Auskunftei erhobenen Informationen entscheidend für den Abschluss des gewünschten Vertrages und wenn ja, unter welchen Bedingungen.

Zur SCHUFA kommen weitere Auskunfteien hinzu. Diese weniger renommierten Auskunfteien werden auch von Unternehmern in Anspruch genommen, vor allem für Ratenkäufe, Telekommunikationsfirmen und den Internet-Handel. Doch die SCHUFA beherrscht den Gesamtmarkt. Deshalb wollen wir diesen Beitrag auf den Marktleader SCHUFA ausrichten. Es wird erläutert, wer sich hinter der SCHUFA verbirgt, welche Informationen die SCHUFA von Konsumenten und Unternehmern erhebt und was die Kreditanstalt damit macht.

2017 begeht die SCHUFA ihr 90-jähriges Wirken. Die SCHUFA means "Schutzgemeinschaft für generelle Kreditsicherung". Um es locker auszudrücken: Die SCHUFA achtet darauf, dass nicht vertrauenswürdige und zuverlässige Abnehmer getrennt werden. Es ist damit ein Mittel, um Firmen vor Ausfällen von Krediten und Forderungsverlusten zu bewahren. Die SCHUFA ist seit einiger Zeit eine Kapitalgesellschaft mit Hauptsitz in Wiesbaden.

Der exakte Name ist SCHUFA Holdinggesellschaft AG. Darüber hinaus sind Gesellschaften, die langfristige Verträge mit Abnehmern wie Telekommunikationsgesellschaften, Versicherungsgesellschaften oder Energieversorgern abschließen, Gesellschafter der SCHUFA. Bei der SCHUFA gibt es drei verschiedene Richtungen. Jede Gemeinschaft hat ein besonderes Augenmerk auf das reibungslose Zusammenspiel des Bankensektors und die Verhinderung einer Massenüberschuldung. Aus diesem Grund gibt es in der BRD gesetzliche Regelungen, die die Verpflichtung der Kreditinstitute zur Kreditwürdigkeitsprüfung vor der Kreditaufnahme regelt.

In Deutschland darf ohne Beteiligung einer Kreditagentur kein Kredit gewährt werden. Aus diesem Grund sind Ausleihungen ohne die SCHUFA nur bei Auslandsbanken möglich. Die SCHUFA schliesslich schuetzt als Reflektion auf die beiden ersten Zielsetzungen die Konsumenten vor Uneinbringlichkeit. Konsumenten, für die die SCHUFA eine große Ausfallwahrscheinlichkeit voraussagt, werden keine Langfristverträge mehr abschliessen können.

Für die Kreditwürdigkeit bietet die SCHUFA eine Vielzahl von Spezialprodukten an. Dies beinhaltet auch die Bonitätsauskünfte für ihre Partnerfirmen. Mit der Erhebung und dem Datenaustausch sollen Partnerfirmen vor Schadenseintritt vor betrügerischen Aktivitäten bewahrt werden. Eine weitere Geschäftseinheit ist das SCHUFA-Entscheidungsunterstützungssystem. Ausgehend von den so ermittelten Kennziffern begleitet die SCHUFA Betriebe bei der Bewertung von Datenbestandsaufnahmen und bei der Erarbeitung von automatisierten Entscheidungsprozessen.

Zur Einschätzung der Ausfallwahrscheinlichkeit bieten die Auskunfteien daher mehr als nur Kreditwürdigkeitsprüfungen an. Für Konsumenten, die viel mit Kreditkarte zahlen, im Netz einkaufen oder das Netz für andere Leistungen benutzen, ist der Schutz der Identität im Paket "meineSchufa plus" ein wahrer Mehr-Wert. Auch in Deutschland ist Identitätsklau inzwischen ein großes Manko.

Die Bonitätsbestimmung dürfte nach wie vor im Fokus der SCHUFA stehen. Ausgehend von dieser Zusammenfassung "Persona" wird die rechnerische Wahrscheinlichkeit eines Kreditausfalls errechnet. Es wird davon ausgegangen, dass Verbraucher mit den selben Merkmalen wie die Persona die gleiche Ausfallwahrscheinlichkeit haben. Eine " Persona " kann nur auf der Basis von bekannten Informationen entstehen. Der SCHUFA werden ihre Aufzeichnungen von den Partnerfirmen, die auch Gesellschafter sein können, und von offiziellen Registern (Schuldnerregister) übermittelt.

Die SCHUFA selbst erhebt bis auf die Bewertung von amtlichen Registern keine Angaben. Eindrucksvoll ist die so gewonnene SCHUFA-Datenbank. Die Kreditanstalt hat nach eigenen Angaben derzeit bonitätsrelevante Angaben zu rund 67 Mio. Menschen in Deutschland und 4,3 Mio. Betrieben. Insgesamt beläuft sich die Zahl aller erfassten Datensätze auf über 800 Mio.

Die enorme Datenflut über wohl jeden Erwachsenen in Deutschland macht die SCHUFA zu einem potenziellen Datenschutz-Problem. So hat die Novellierung des BDSG 2010 die Verbraucher jährlich kostenlos mit Selbstauskünften versorgt. Eine Kontrollinstanz, die bei Kreditauskunfteien nicht sehr populär zu sein scheint. Es gibt keine andere Erklärung dafür, dass die SCHUFA die kostenlosen Informationen auf ihrer eigenen Website unter dem Begriff "Datenübersicht" gemäß 34 BDSG nahezu unterdrückt.

Die SCHUFA sagt dazu? Was sind die wichtigsten Angaben der SCHUFA? Einige persönliche Angaben werden gespeichert: Geburtstag und -ort, Adressen und bisherige Adressen, Persönliche SCHUFA-Basisbewertung. Das System hinterlegt auch Angaben zu Geschäftsvorfällen, die von Vertragspartnern (Unternehmen) zur Verfuegung gestellt werden: Bankverbindungen (Girokonten), geliehene Immobilien, Ratenzahlung, Überziehung, Master-Kredit, Kreditauskünfte, Konditionenauskünfte, Kreditkarten, Garantieanträge, revolvierende Kreditkartons, Mobilfunkkontrakte, Konten bei Kaufleuten und Versandhandelsunternehmen, Teilzahlungsgeschäfte.

Die Ergebnisse sind zunächst neutrale oder positive Werte. So wirkt sich zum Beispiel die richtige Bearbeitung eines Darlehens aus. Allerdings können zu viele Aufträge in einer Rubrik den SCHUFA-Score beeinträchtigen. Negative Eigenschaften entstehen durch die neutrale oder positive Erfassung bei einem vertragswidrigen Verhaltensweisen. Beendigung von Verbraucherkrediten, weil der Darlehensnehmer nicht zwei Tranchen gezahlt hat, Kontomissbrauch und Missbrauch von Kreditkarten, laufende Konten in Liquidation, stornierte Kreditkarten, Inkasso- und Mahnwesen, Mahnungen, geplatzter Schecks wegen mangelnder Deckung, unbestrittene und erinnerte, aber nicht gezahlte Ansprüche, nicht realisierbare Ansprüche.

Leistungsmängel haben immer negative SCHUFA-Einträge zur Folge. Die harten SCHUFA-Negativeigenschaften sind die folgenden: Das Interessante ist, was die SCHUFA nicht abspeichert, d.h. was nicht: über was sie keine Information hat: Berufsstand, Zivilstand, Nationalität, Religionen und Mitgliedschaft in Unternehmen, Angaben zum Kauf- und Nutzungsverhalten im gesellschaftlichen Bereich, Reichtum und Einkünfte. Dass die SCHUFA keine Angaben über Vermögenswerte und Erträge sammelt, scheint auf den ersten Blick abwegig.

Neben der Tatsache, dass solche Auskünfte schwierig zu erhalten wären, ist der Rücktritt logisch. Der SCHUFA testet nicht die Leistung der Konsumenten. Die kreditgebende Bankengruppe bestimmt anhand eigener Angaben und Dokumente, ob ein Darlehensnehmer sich ein solches unterbringen kann. Der SCHUFA beschrÃ?nkt sich auf die Beurteilung der Realisierungswahrscheinlichkeit des Vertrages.

Eine Kreditnehmerin kann über ein ausgezeichnetes Einkommen verfügten, ist aber bei der Erfüllung ihrer Verpflichtungen möglicherweise nicht so präzise. Ab wann werden in der SCHUFA die Angaben ausgelesen? Die über die Konsumenten gespeicherten Informationen verbleiben nicht für immer in der Schufa-Datei. Sämtliche geschäftsrelevanten Angaben werden nach einem bestimmten Zeitraum unterdrückt. Personenbezogene Datenschutzbestimmungen werden korrigiert, sobald sich Änderungen ergeben.

Dabei kann die SCHUFA auf verschiedene Informationsquellen zurückgreifen, wie z.B. Informationen der Beteiligten, der Geschäftspartner und vor allem auf Verzeichnisdaten. Die Kündigung der Darlehen erfolgt auf den Tag drei Jahre nach dem Jahr der Amortisation. Die Löschung der Kreditkarte erfolgt auf den Tag drei Jahre nach der Kündigung der Geschäftsverbindung. In den Schuldnerregistern, wie z.B. Haftbefehle oder Affidavits, sowie bei den Zentralstellen der Vollstreckungsgerichte werden die gesammelten Informationen auf den Tag nach drei Jahren gestrichen.

Vertragsbrüchig ausgeführte Transaktionen werden nach drei Jahren nicht mehr in der Kreditakte angezeigt, wenn begründete Ansprüche beigelegt wurden. Fehlerhafte Einträge und unrechtmäßige Einträge werden entweder in Abstimmung mit dem fehlerhaften Auskunftgebenden oder nach einer rechtsverbindlichen Entscheidung unverzüglich korrigiert oder entfernt. Die SCHUFA selbst erklärt dazu: "Angaben zu fälligen Außenständen in der Regelfall nach einem Zeitabschnitt von drei vollständigen Vollkalenderjahren (d.h. am Ende des 31. Dezember des dritten vollständigen Kalenderjahres), namentlich wenn sie in diesem Zeitabschnitt ausgeglichen werden.

Dadurch sind Einträge in Konsumenteninsolvenzverfahren etwa zehn Jahre lang in der SCHUFA-Datenbank ersichtlich.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum