Schweizer Kredit

Auch beim Schweizer Kredit wird die Bonität geprüft

Der Schweizer Kredit wird Kreditsuchenden in Deutschland oft als letzte Rettung angepriesen, wenn andere Geldquellen versiegt sind. Wahr ist, dass Schweizer Banken Kredite ohne Schufa-Anfrage und ohne Meldung an die Schufa vergeben. Damit enden die guten Nachrichten aber auch schon. Denn wahr ist auch, dass die Bonitätsanforderungen gerade bei ausländischen Kunden sehr streng sind. Ohne unbefristeten Arbeitsvertrag mit gutem Einkommen läuft in der Schweiz nichts in Sachen Kredit.

Unseriöse Vermittler haben es auf Gebühren abgesehen

Kredit für Arbeitslose

Und auch die Sache mit dem Schufa-freien Kredit ist nur ein Teil der Wahrheit. In der Schweiz werden Bonitätsdaten von der Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK) erfasst. Das funktioniert so ähnlich wie bei der Schufa. Daneben sind rund zwanzig große Wirtschaftsauskunftsdienste in der Schweiz vertreten, die auch international arbeiten. Die rechtlichen Voraussetzungen für die Kreditgewährung sind in der Schweiz vergleichbar mit denen in der EU. Auch in der Schweiz schützt der Gesetzgeber die Finanzwirtschaft vor allzu leichtfertiger Darlehensvergabe und faulen Krediten ohne ausreichendes Eigenkapital.

Kurz zusammengefasst: Wer von deutschen Banken keinen Kredit bekommt, wird in der Schweiz ziemlich sicher auch nicht fündig werden. Seriöse Kreditvermittler kommunizieren die Voraussetzungen für einen Schweizer Kredit vor Abschluss eines Vermittlungsvertrags. Das erspart Enttäuschungen, Zeitverlust und unnötige Kosten. Finger weg heißt es immer dann, wenn Sie erst einmal zahlen sollen, zum Beispiel für die Antragstellung und Bonitätsprüfung bei einer Schweizer oder Liechtensteiner Bank. Lassen Sie sich keinesfalls auf einen Vertrag ein, der Ihnen Gebühren auch bei erfolglosen Vermittlungsbemühungen aufbürdet. Denn ob der Vermittler sich wirklich bemüht hat oder Ihr Kreditwunsch von vornherein zum Scheitern verurteilt war, können Sie kaum nachweisen.

Währungsrisiken bedenken

Selbst wenn es wider Erwarten mit einem Kredit in der Schweiz klappen sollte, überlegen Sie den Vertragsabschluss gründlich. Die Sollzinsen sind in der Schweiz nicht niedriger als bei uns. Ist der Vertrag aber in Schweizer Franken geschlossen, gehen Sie ein zusätzliches Währungsrisiko ein, wenn Sie Einkünfte in Euro erzielen. Verliert der Euro gegenüber dem Schweizer Franken an Wert, zahlen sie die Differenz zusätzlich zu den Zinsen. Diese bittere Erfahrung mussten EU-Kunden der Schweizer Banken Anfang 2015 machen, als nach einer überraschenden Kursfreigabe der Euro in der Schweiz zeitweise mehr als 20 % an Wert verlor. Entsprechend verteuerten sich Tilgung und Zinsen in Euro. Theoretisch bietet die Fremdwährung natürlich auch Chancen – ein deutlicher Wertzuwachs des Euro gegenüber dem Franken erscheint aber sehr unwahrscheinlich.

Ein Gespräch mit der eigenen Hausbank ist in vielen Fällen aussichtsreicher als der Weg in die Schweiz. Wenn alle Stricke reißen, sind Kredite privater Geldgeber im Internet eine gute Alternative zum Schweizer Kredit.

Mehr zum Thema