Schweizer Banken Kredit

Eidgenössische Banken Kredit

Der Kreditvermittler wird von den Schweizer Banken in Anspruch genommen, da sie in der Schweiz kein eigenes Filialnetz haben und dies eine Möglichkeit der Kreditvergabe ist. Darlehen in Schweizer Franken - Informationen ....

. | OPTICAL OGH

Die Verletzung der im Bankengesetz vorgesehenen Verpflichtung zur Angabe der Gesamtgebühr im Darlehensvertrag führt nicht zur (teilweisen) Nichtigkeit, sondern zu Folgen in Bezug auf Fehler und Schäden. Das im Jahr 2008 den Angeklagten gewährte bullet Fremdwährungsdarlehen in Schweizer Franken hat sich - rückwirkend - als zinsgünstiges Darlehen erwiesen, musste aber aufgrund des weniger günstigen Wechselkurses ein deutlich erhöhter Tilgungsbetrag zur Rückzahlung verwendet werden.

Die erste Instanz hat dem Antrag der Nationalbank auf Auszahlung des ausstehenden Guthabens stattgegeben und einen Beraterfehler des Bankangestellten abgelehnt, der das Wechselkursrisiko geklärt und einen Wechselkursdarlehens einfach nicht weiterempfohlen hatte. Ebenso wenig betrachtete der BGH die Vereinbarung als null und nichtig, da die Gesamtlast im Darlehensvertrag nicht erwähnt worden sei.

Für den vor dem Stichtag 31. Dezember 2010 geschlossenen Darlehensvertrag war noch § 33 BWG anwendbar. Die Tatsache, dass ungeachtet aller anderen Gegebenheiten die Einigung über die Haupterfüllung einer der Parteien des Kreditgeschäfts - die Gebühr für die Bereitstellung des Darlehens - in ihrer Gesamtheit wegfällt, wird durch den Sinn des Systems nicht gefordert.

Es war weder möglich noch gesetzlich vorgeschrieben, eine Gesamtlast - d.h. eine das Wechselkursrisiko ausdrückende Summenbildung - zu erwähnen, wie es die Angeklagten zu fordern scheinen.

Warum die SNB nicht an das volle Geld und die Bankkonten der Nationalbank für Privatpersonen glaubt.

Ziel der Vollgeldspendeninitiative ist es, Bankstürme zu vermeiden, indem den Kreditinstituten die Möglichkeit genommen wird, selbst Büchergeld zu beziehen. Thomas Jordan, Präsident der Nationalbank, ist jedoch überzeugt: "Die Aktion verursacht mehr Unannehmlichkeiten als sie lös. Denn nicht nur das Beste ist das Beste. Dieser einfache, aber nicht leicht zu erklÃ??rende Sachverhalt wird von den BefÃ?rwortern der Vollgeldstiftung als der vergessene SchlÃ?ssel zur Lösung vieler Nachteile angesehen.

Anlässlich eines Auftritts vor der Wirtschaftsgesellschaft Zürich am kommenden Donnerstag erklärte der Bundespräsident der SNB, Thomas Jordan, warum er und die SNB gegen die Vollgeld-Initiative sind. Als gesetzliches Mittel, das jeder in der Schweiz in der Schweiz akzeptieren muss, dienen die von der SNB ausgegebenen Noten und Coins sowie das von ihr auf den Kontokorrentkonten der Kreditinstitute bei der SNB angelegte Schweizer Frankengeld.

Gewähren Banken dagegen einem Konsumenten einen Kredit auf Verlangen, schreiben sie ihm ein Kreditguthaben gut und vermerken eine Verbindlichkeit in ihrer Bilanz, das heißt, sie schaffen zunächst nur Büchergeld. Die Pflicht wird erst dann zu einem Geld der Zentralbank, wenn der Verbraucher den Kredit in bar umwandelt oder eine Übertragung mit ihm vornimmt, um etwas zu erwerben.

Da nicht alle Buchgelder immer gleichverteilt eingesetzt werden, müssen die Kreditinstitute nicht für jeden von ihnen gewährten Kredit einen Franc an Zentralbankgeld halten. In begrenztem Umfang verdienen sie selbst ihr eigenes Vermögen. Die Banken stellen für dieses Einlagengeld Kontendienstleistungen zur Verfügung, aber der Eigentümer übernimmt das Verlustrisiko, den nicht von der Einlagensicherung gedeckten Teil im Falle eines Konkurses der Hausbank zu verlier.

Zweifeln an der Zahlungsfähigkeit von Banken können daher zu Bankstürmen auslösen. Die Banken würden so zu Zahlungsinstituten der Zentralbank werden, mit bargeldlosen Sichteinlagen. Der SNB-Präsident Thomas Jordan erachtet diesen Antrag nicht als gute Anregung. Zunächst hebt Jordanien hervor, dass die Banken eine bedeutende Vermittlerrolle in der Wirtschaft spielen, indem sie kurzfristige Anlagen in langfristige Darlehen (Fristentransformation) und Vermögenswerte und Verbindlichkeiten mit unterschiedlicher Liquidität umwandeln.

Bei der Vergabe von Krediten benötigen sie einen bestimmten Handlungsspielraum, der sich für sie auszahlen muss. Nach jordanischer Einschätzung ist die Möglichkeit der Banken, Gelder zu beschaffen, bereits durch die Verschärfung der Eigenkapital- und Liquiditätsanforderungen sowie die Mindestreserveanforderungen nach der Finanzmarktkrise ausreichend eingeschränkt. Darüber hinaus erachtet Jordanien die Idee, dass Banken "aus dem Nichts" heraus " für sich selbst Gelder erschaffen können, als Nonsens.

Die Buchgelder gehören den Kundinnen und Endkunden. Zum anderen würde die Vollgeld-Initiative die Aufgabenverteilung zwischen der Bank und dem privaten Sektor grundlegend ändern. Es würde die SNB dazu bringen, selbst immer mehr Verantwortung für die Kreditversorgung der Volkswirtschaft zu übernehmen. Eine solche Zusammenlegung des Aktivgeschäfts erachtet die SNB nicht als vorteilhaft und weist auf einen Mangel an Konkurrenz, falsche Anreize und politischen Einfluss hin.

Zum Dritten würde die Vollgeld-Initiative nur (teilweise) vor Bankstürmen schuetzen; sie haette die Finanzmarktkrise nicht umgangen. Die Rettungsaktionen befassten sich nicht zuletzt mit dem Kreditschutz, nicht nur mit dem Zahlungsverkehr. Die jordanische Regierung lehnt viertes Mal die Vorstellung ab, dass die SNB "schuldenfreies" Vollgeld unmittelbar an Eidgenossenschaft, Stände, Banken und gegebenenfalls Einzelpersonen ausgibt.

Derartige " Spenden " würden die Währungspolitik politisieren und es der SNB schwerer machen, die Geldzufuhr wieder zu reduzieren. Fünfte Warnung Jordaniens schließlich vor Verzerrungen und Unsicherheiten, wenn die Schweiz den bisher ungetesteten Wechsel zu einem Vollgehaltssystem allein durchführt. Die SNB lehnt aus vergleichbaren GrÃ?nden auch VorschlÃ?ge aus wissenschaftlichen Fachkreisen ab, die von der SNB verlangen, dass sie nicht nur den Banken, sondern auch den Schweizer BÃ?rgern das elektronische Geld der Zentralbank bereitstellt.

Jordanien weist darauf hin, dass in einem solchen Falle die nachgewiesene arbeitsteilige Verteilung zwischen dem privaten Sektor und der Notenbank auf dem Spiel stehen würde. Das Kreditvergabe- und Transformationsvermögen der Banken wäre begrenzt. Die Sicherheit des Finanzsystems als Ganzes wäre nicht größer, aber vielleicht noch destabiler, wenn alle Anleger in der Lage wären, unvermittelt nach Gutdünken in Sichteinlagen bei der Notenbank zu fliehen.

Darüber hinaus müsse die SNB neue Aufgaben wie die Kontrolle der Kundschaft und ihrer Mittel wahrnehmen, die sie für eine bessere Abwicklung durch die Banken hält. Jordanien räumt jedoch auch ein, dass sich die technischen Einsatzmöglichkeiten im Umfeld des elektronischen Gelds rasch entwickeln. Jordanien erklärte in seiner Ansprache nur, dass die SNB die Entwicklung genau verfolgt.

Die Verbreitung von kryptographischen Währungen ist noch nicht weit genug, um aus dem Blickwinkel der Zentralbank ein ernstes Hindernis zu sein.