Kreditkarte Schlechte Bonität

Karte Schlechte Bonität

In jedem Fall eine gute Bonität des Antragstellers, aber auch ein regelmäßiges Einkommen. Was die Verbraucher bei kostenlosen Kreditkarten beachten müssen! Wenn Ihre Bonität schlecht ist, werden nur sichere Zahlungsmethoden wie Vorauskasse, PayPal oder Kreditkarte angezeigt. Zur Frage zum Thema: Ablehnung von Prepaid-Kreditkarten. Hinter den Daten, sagt die Schufa, und auch nichts über ihre Bonität.

Häufig gestellte und beantwortete Frage zum Geldverkehr und zur Finanzierung.

Es gibt noch drei wirkliche Prepaid-Kreditkarten....d.h. Kredit- oder Prepaid-Karten sind im Programm gespeichert. Bei einem Telefonat mit dem OTTO-Kundendienst wurde dann festgestellt, dass man sich schlichtweg dafür entschied, nur noch solche Kreditkartons zu verwenden, die ein echtes Kreditlimit haben...... d. h. sie dürfen nicht im Voraus bezahlt oder belastet werden.

Doch jetzt meine diesbezügliche Frage: Warum verweigert ein Online-Shop wie OTTO Prepaid-Kreditkarten im Allgemeinen (und laut OTTO-Kundendienst auch Debit-Kreditkarten).... der Mitarbeiter am Handy konnte mir dafür keinen glaubwürdigen Anlass geben. Selbst mit solchen Kreditkarten ist kein Gefahr für einen Online-Shop gegeben.... die angeforderten Geldbeträge sind gesperrt und können vom Käufer nicht mehr von der Kreditkarte eingezogen werden.....

Ich glaube also nicht, dass es ganz eindeutig ist, dass Online-Händler solche Kreditkarten zurückweisen.... wisst einer von euch, was das sein könnte? Sonst legst du die Visitenkarte in den Koffer? Die internationalen Prepaid-Karten sind für die Bekämpfung der Geldwäscherei einfacher zu verwenden, da sie früher weniger Kontrolle hatten und in einigen Staaten immer noch haben.

In der Regel sind die Anwender als Zielgruppen nicht in geringem Umfang bonitätsstark. Damit es hier vereinzelt zu Problemen kommen kann. Ich habe oft bei der Firma osto mit einer Prepaid-Kreditkarte geordert. das hat ohne Problem funktionier! Chiped bedeutet auch, dass es als Guthaben, Soll oder Haben im Internet im Netz liegt.

Eine Kreditkarte, die als Prepaid-Karte gechipt ist, wird auch im OnlineKreditkartensystem als Prepaid-Karte markiert oder hat eine solche Identifikation. Die Prepaid-Kreditkarte ist dann vermutlich dadurch durchgespielt worden, dass der Typ der Kreditkarte aufgrund von fehlerhaften Datenbeständen nicht korrekt bestimmt werden konnte oder die Datenbank sich nicht an die richtige Kodierung hing.

Auch ich erinnere mich schlecht daran, dass ich früher mit einer Prepaid-Kreditkarte etwas bei OTTO einkaufte. In meinem letzten Bestreben funktionierte es jedoch nicht mit Prepaid-Kreditkarten...... Es handelt sich um das selbe Problem wie bei einigen Autovermietungen (z.B. Sixt), die keine Prepaid/Debit-Chip-Kreditkarten akzeptieren.

Absicht, wahrscheinlich schwächere Bonität von Kundinnen und Käufern zu vermeiden. Nicht so angenehm ist für mich jedoch, dass der Besitzer einer Wert- oder Debitkarte in der Regel mit einer schlechten Bonität gleichgesetzt wird. Sicherlich gibt es auch einige Leute mit einer guten Bonität, die sicherlich eine richtige Kreditkarte erhalten würden, aber das überhaupt nicht wollen, weil sie schlichtweg eine Master- oder Visa-Zahlungsfunktion für das Netz wollen....

Das ist der Grund, warum ich nicht denken würde, dass es für Händler in Ordnung ist, zu dem Schluss zu kommen, dass ihre Kreditwürdigkeit schlecht ist, nur weil sie eine Prepaid-/Debit-Kreditkarte haben... das ist beinahe ein "Generalverdacht" und warum sollte es häufigere Probleme mit Prepaid-/Debit-Kreditkarten geben ? Dort gibt es auch eine Zahlbürgschaft, da das Geldbetrag unmittelbar auf der Kreditkarte oder dem Kreditkartenkonto gesperrt ist.....

Der Dealer bekommt sein Guthaben in jedem Falle, auch bei Verwendung solcher Ausweise. Wenn Sie nicht davon ausgehen, dass Otto eine Willkürentscheidung trifft, können Sie davon ausgehen, dass es in der Tat einen Grund gibt, Prepaid-/Debitkarten zurückzuweisen. Es ist unwahrscheinlich, dass Otto die Ursachen dafür öffentlich macht (dies dürfte in den Zuständigkeitsbereich des Risikomanagements fallen). Dies umso mehr, als solche Umfragen nicht nur Aspekte der Kreditwürdigkeit, sondern auch den Missbrauch von Kreditkarten jeglicher Couleur umfassen.

Fazit: Otto wird sich entschieden haben, in Zukunft auf diese Zahlungsarten zu verzichtet. OTTO ist also der einzige Online-Händler, bei dem ich diese spezielle Passage in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen nachgelesen habe, in der es heißt, dass die Prepaid-Kreditkarte nicht angenommen wird. Wahrscheinlich wird OTTO seine Ursachen haben.

Es ist wirklich schlimm von Otto. Es werden vermeintlich nur in Deutschland ausgestellte Karten akzeptiert.