Kredit ohne Einkommensnachweis

Ohne Einkommen gibt es Kredit nur gegen Sicherheiten

Ein Kredit ohne Einkommensnachweis ist für den Kreditgeber die sprichwörtliche Katze im Sack. Versetzen Sie sich in die Situation der Bank: Würden Sie jemandem Geld leihen, der Ihnen keine Auskunft über seine Einkünfte geben will? Sicher werden sie sich fragen, was es da zu verbergen gibt.

Banken sind gesetzlich gebunden

Kredit für Arbeitslose

Kreditinstitute in Deutschland und in der gesamten EU sind zudem strengen gesetzlichen Regelungen unterworfen, seit die Bankenkrise ab 2007 beinahe zum Systemkollaps geführt hätte und einige Banken nur mit staatlicher Hilfe überleben konnten. Ursache war unter anderem eine zu leichtfertige Kreditvergabe. Ein Kredit ohne Einkommensnachweis kommt also allein schon deshalb nicht infrage, weil die Banken zur Bonitätsprüfung verpflichtet sind und Eigenkapital entsprechend der eingegangenen Kreditrisiken vorhalten müssen.

Sicherheiten können laufendes Einkommen ersetzen

Schwierig wird die Kreditaufnahme damit für alle Menschen, die ein unsicheres oder zu geringes Einkommen haben. Das trifft nicht nur Bezieher von Grundsicherung, Minijobber, Studenten und Auszubildende, sondern auch Selbstständige und Freiberufler, deren monatliche Einkünfte stark schwanken. Auch das Lebensalter spielt eine Rolle – ein Kredit sollte innerhalb der normalen Lebenserwartung abgezahlt werden können. Dieses Problem haben beispielsweise Rentner, wenn Kreditverträge verlängert werden müssen.

Anders sieht es nur aus, wenn der Kredit nicht ausschließlich durch die persönliche Bonität des Schuldners, also durch sein Einkommen gesichert ist. Sachwerte können Bonität ersetzen. Das wird insbesondere bei Immobilienfinanzierungen deutlich. Hier werden hohe Darlehenssummen mit langen Laufzeiten zu vergleichsweise extrem niedrigen Zinsen vergeben. Der Grund ist, dass nach deutschem Recht durch den Eintrag eines Grundpfandrechts (Hypothek oder Grundschuld) in das Grundbuch das Grundstück selbst für die Schuld haftet. Zum Grundstück gehören auch die Aufbauten, also das Haus. Auf das Einkommen des Schuldners kommt es damit nicht mehr an, denn bleiben die Zahlungen aus, lässt die Bank einfach das Grundstück zwangsversteigern und deckt ihre Forderungen aus dem Erlös.

Ähnlich funktioniert die Autofinanzierung – der Käufer wird zwar Besitzer und darf das Fahrzeug nutzen, die Bank ist aber Eigentümer und verkauft das Auto, wenn die Kreditraten nicht bezahlt werden. Auch andere Vermögenswerte lassen sich zur Kreditsicherung nutzen, zum Beispiel Lebens- und Rentenversicherungen oder der Pfandkredit, den es auf Schmucksachen und sonstige Wertgegenstände gibt.

Ausweg Bürgschaft

Sind weder Einkommen noch Vermögen vorhanden, bleibt eigentlich nur das Stellen eines Bürgen zur Kreditsicherung. Den Kredit gibt es dann möglicherweise ohne Einkommensnachweis des Schuldners, in jedem Fall muss der Bürge seine finanziellen Verhältnisse offenlegen. Üblich ist die selbstschuldnerische Bürgschaft. Der Bürge haftet dann für die Kreditverbindlichkeiten wie der Schuldner selbst und kann sich auch nicht darauf berufen, dass die Bank zuerst ihren eigentlichen Vertragspartner verklagen muss, um an ihr Geld zu kommen. Die Bürgschaft empfiehlt sich zum Beispiel für Ausbildungs- und Studienkredite, die Eltern treten dann als Bürgen auf.

Mehr zum Thema