Kredit ohne Einkommen

Kredite ohne Gehaltsnachweis

Der Wunsch nach einem Kredit ohne Einkommen wirft sofort eine entscheidende Frage auf: Aus welcher Quelle soll die Zahlung von Zinsen und Tilgung erfolgen? Genau diese Frage müssen Sie dem potenziellen Kreditgeber beantworten, ansonsten wird kein Kreditvertrag zustande kommen. Das betrifft nicht nur Bankkredite, sondern mit ziemlicher Sicherheit auch Darlehen privater Geldgeber.

Ratenkredit ist besser als Dispo

Kredit für Arbeitslose

Überraschender Jobverlust oder lange andauernde Krankheit sind Risiken für das laufende Einkommen. Lebenshaltungskosten lassen sich durch langfristige Vertragsbindungen nicht immer schnell genug dem Einkommensverlust anpassen. Die monatliche Lücke zehrt Rücklagen schnell auf. Rund ein Drittel der deutschen Haushalte können nach einer Analyse des gewerkschaftsnahen WSI-Instituts nur wenige Wochen vom Ersparten leben. Zwar gibt es für eine begrenzte Zeit auf dem Girokonto einen Kredit ohne Einkommen, solange die Bank den eingeräumten Dispositionsrahmen nicht kündigt. Aber das Problem wird dadurch nur zeitlich verschoben, und auf Dauer kommt ein negativer Saldo auf dem Konto auch richtig teuer.

Ein Ratenkredit hat in aller Regel einen niedrigeren Zinssatz als der Dispo. Sein wichtigster Vorteil ist aber, dass sich mit verschiedenen Parametern ein Vertrag so flexibel gestalten lässt, dass die monatliche Belastung zu den Einkommensverhältnissen passt. Eine kurze Laufzeit verspricht zwar niedrige Gesamtkosten des Kredits. Das nützt aber nichts, wenn dadurch die zu zahlende Rate in die Höhe schießt und neue Probleme damit vorprogrammiert sind. Besser ist die Streckung der Laufzeit, vielleicht sogar eine tilgungsfreie Phase zu Anfang, wenn der Einkommensausfall vermutlich vorübergehender Natur ist.

Ein Kredit für 30 Euro im Monat

Dazu ein Rechenbeispiel: Sie benötigen 1.000 Euro und haben einen Anbieter gefunden, der Ihnen das Geld zu 6 % Zinsen gibt. Eine Laufzeit von eineinhalb Jahren würde Sie mit knapp 60 Euro im Monat belasten. Strecken Sie die Vertragsdauer auf drei Jahre, sind Sie mit gut der Hälfte dabei, und gönnen Sie sich zu Beginn ein Jahr tilgungsfreie Zeit, sind es auch nur 32 Euro im Monat, die Sie im Anschluss daran drei Jahre lang zahlen müssten.

Privatkredite werden flexibel vergeben

Bleibt noch die Frage, wer Ihnen den Kredit ohne Einkommen gibt. Bei den Vergleichsportalen im Internet werden Sie kein Glück haben, denn wegen der stark vereinfachten Bonitätsprüfung werden dort durchweg ein Arbeitsvertrag und Gehaltsnachweise gefordert. Vorsicht ist geboten bei Kreditvermittlern, die sich gezielt an Arbeitslose und Bezieher von Grundsicherung wenden. Nicht alle Angebote sind seriös. Wenn sie keine Sicherheiten wie eine Immobilie oder eine Lebensversicherung zur Verfügung stellen können, sind private Kredite aus dem Internet eine seriöse Alternative. Sie sind zwar keine Schnäppchen, denn die Zinsen sind risikoentsprechend hoch. Dafür werden sie aber deutlich flexibler und oft aus dem Bauch heraus vergeben statt nach den starren Richtlinien der Banken.

Mehr zum Thema