Kredit für Arbeitslose ohne Bürgen

Darlehen ohne Bürgen bei Arbeitslosigkeit

Der Wunsch nach einem Kredit für Arbeitslose ohne Bürgen kann bei der Bank zum Spießrutenlauf werden. Auf den bekannten Internet-Portalen werden Menschen mit geringem oder unsicherem Einkommen nicht fündig, denn die hier gezeigten Angebote richten sich durchweg an Arbeitnehmer mit unbefristetem Arbeitsvertrag. Wer nicht selbst einen Kreditvermittler beauftragen und bezahlen will, muss versuchen, ein Geldinstitut zu finden, das ihm ein Darlehen gewährt – oder ohne eine Bank an Geld zu kommen. Und das ist heute gar nicht mehr so schwer.

Sachwerte statt Bürgschaft

Kredit für Arbeitslose

Am leichtesten lässt sich eine Bank von der Kreditwürdigkeit überzeugen, wenn eine Sicherheit angeboten werden kann. Reicht die persönliche Bonität nicht aus, kann ein Bürge dem Vertrag beitreten. Der will aber erst einmal gefunden sein, denn bei der von der Bank in der Regel verlangten selbstschuldnerischen Bürgschaft haftet der Bürge praktisch genauso für die Kreditsumme wie der Schuldner selbst. Die Bank muss also nicht erst den Kreditnehmer verklagen, um an ihr Geld zu kommen, sondern kann sich direkt an den Bürgen wenden, wenn Zahlungen ausbleiben.

Kredite für Arbeitslose ohne Bürgen können durch Sachwerte besichert werden. Am einfachsten geht das bei Immobilien, denn durch eine Grundschuld oder Hypothek haftet das Grundstück mit seinen Aufbauten für den Kredit. Ein Immobilienkredit ist auch möglich, wenn das Geld nicht für Bau oder Renovierung verwendet wird. Allerdings droht bei Nichtzahlung eine Zwangsversteigerung, deshalb will dieser Schritt gut überlegt sein. Alternativen zum Immobilienkredit sind die Sicherungsübereignung eines Autos, ein klassischer Pfandkredit gegen Hinterlegung von Wertsachen oder ein Policendarlehen aus einer Lebens- oder Rentenversicherung, in der bereits ein Rückkaufswert angespart wurde.

Kredite unter Internet-Freunden

Früher führte der erste Weg zu Familie oder Freunden, wenn es bei der Bank das dringend benötigte Geld nicht gab. Diesen vielleicht peinlichen Gang kann man sich heute ersparen, denn dank des Internets ist das Prinzip des Kredits unter Freunden jetzt auch auf fremde Geldgeber übertragbar. Peer to peer (P2P) heißen die Kredite auf Augenhöhe, obwohl die einschlägigen Online-Plattformen Vertragspartner mit sehr unterschiedlichen Motivationen zusammenbringen. Die einen haben Geld, für das sie mehr Rendite wollen, als es für sichere Anlagen wie Tagesgeld oder Festgeld gibt. Dafür müssen sie aber auch Risiken eingehen. Die anderen suchen Geld, das sie aber bei den Banken nicht bekommen – eben, weil das Risiko so hoch ist.

Diese Interessen passen zusammen. Was dabei herauskommt, ist aber kein Freundschaftsdienst, sondern ein Vertrag mit risikoentsprechend hohen Zinsen und harten Vollstreckungsmaßnahmen, wenn die Rückzahlung nicht läuft. Was von der ursprünglichen Idee geblieben ist, ist die flexible Vergabeentscheidung trotz zweifelhafter Bonität, von der auch der Arbeitslose ohne Bürgen profitiert.

Mehr zum Thema