Firmenkreditkarte Trotz Schufa

Unternehmenskreditkarte trotz Schufa

die in der Bundesrepublik Deutschland meist auch eine positive Bonität aufgrund fehlender Schufa-Einträge aufweisen. Die Schufa, die Kreditwürdigkeit und wie Sie trotz negativer Schufa-Eintragung einen Kredit erhalten können. Hat bereits ein Girokonto (evtl. auch mit Dispo und Kreditkarte), die Schufa-Score? die Karte wird trotz formaler Abwesenheit eines Limits abgelehnt.

Welche Verbindung hat meine Schufa mit einer Firmenkreditkarte? Abwicklungen (Finanzen, Kreditkarte)

Hallo Gemeinschaft, ich werde bald einen neuen Arbeitsplatz finden und einen Dienstwagen und eine Firmenkreditkarte haben. Mit der Firmenkreditkarte werden nur Betankungen, gelegentliches Mittagessen und gelegentliche Hotelaufenthalte durchgeführt. Welche Auswirkungen hat meine Kreditanstalt auf eine Firmenkreditkarte? Wenn Sie das Guthaben im Voraus bezahlen müssen, dann benötigen sie auch einen Kredit von Ihnen. So stellt das Bankinstitut die Sicherheit zur Verfügung, dass sie auch das von Ihnen ausgegebene Guthaben erhalten......

Nicht " Ihre Schufa " und " meine Schufa ", sondern nur eine SCHUFA - und dort werden alle wichtigen Informationen aufbewahrt. Apples Hauptreferat 2018: Kaufst du iPhones, Xs Max oder eines der anderen neuen Modelle? Die iPhones Xs haben es mit mir gemacht. Der Xs Max des iPhones wäre etwas für mich!

Dabei denke ich an das neue Apple XR iPhones.

Unternehmenskreditkarte mit Privathaftung / auf Kosten der persönlichen Kreditwürdigkeit

Mich erstaunen immer wieder die Konstrukte, mit denen die Auftraggeberseite das Unternehmerrisiko und seine Konsequenzen auf die Mitarbeiter zu übertragen such. Im Falle eines unterhaltsberechtigten Mitarbeiters ist es dagegen mehr als fraglich, ob die von Ihnen beschriebe..... Das dürfte der Hauptgrund dafür sein, dass Ihr Dienstgeber in Ihrem Anstellungsvertrag auf die ausdrückliche Verpflichtung zur Verwendung einer Privatkreditkarte verzichtet hat.

Es geht nicht darum, welche Standards der Mitarbeiter geltend machen kann, um eine solche Karte zu verweigern, sondern welche Standards Ihr Auftraggeber anwenden will, um Sie dazu zu drängen! Erstens sind Sie natürlich nicht dazu angehalten, die Ausgaben für eine Geschäftsreise mit einer Privatkreditkarte und schon gar nicht durch Einzug von Ihrem Privatkonto zu bezahlen (wer übernimmt tatsächlich die Ausgaben für Ihre Überziehungskredite, wenn Ihr Account keine ausreichenden Deckungen für Reisespesen hat?).

Zu den durch den Geschäftsbetrieb verursachten und allein vom Auftraggeber zu tragenden Reisekosten zählen die Reisekosten, die der Auftraggeber aufgrund seines Direktbezugsrechts nach 106 gew. Auch wenn Ihr Anstellungsvertrag eine Verpflichtung oder Erwartung zur Nutzung einer persönlichen Karte enthielt, wäre diese ungültig oder nicht mehr zu befolgen.

Weil der Dienstgeber seine Dienstnehmer gegenüber Sozialverpflichtungen hat, die ihn gemäß 241 Abs. II BGB dazu zwingen, die Rechte und Rechtsinteressen, also auch das Vermögensinteresse, seiner Dienstnehmer zu übernehmen. Damit ist nichts anderes gemeint, als dass Ihr Dienstgeber Sie aufgrund Ihres Dienstvertrages nicht dazu zwingen darf, finanzielle Benachteiligungen bei der Ausübung Ihrer dienstlichen Aufgaben in Kauf zu nehmen oder diese zu ersetzen.

Dies betrifft vor allem die Kreditvereinbarungen mit den Kreditinstituten, die Negativbewertung in der Schufa und die (auch wenn nur vorübergehende) individuelle Reisekostenverpflichtung des Mitarbeiters. Jede Einzelnachteiligung wäre eine unannehmbare Last für den Mitarbeiter und würde den Unternehmer auf unannehmbare Art und Weise erleichtern.

Dazu gehören aber auch die Honorare und Verzugszinsen, die entstehen, wenn das Privatkonto des Mitarbeiters genutzt werden muss, z.B. der Kontokorrentkredit, wenn er einzieht. Ein Vergleich könnte Ihren Case mit der Verpflichtung eines Mitarbeiters sein privates Fahrzeug für Geschäftsreisen zu benutzen. Der Mitarbeiter wäre jedoch nicht verpflichtet, für beträchtliche Ausgaben (Flug, Zug, Übernachtung und Mietwagen) regelmässig im Voraus zu bezahlen.

Darüber hinaus wäre der Mitarbeiter nicht zum Abschluss von Kreditverträgen mit Kreditinstituten verpflichtet, was sich dann nachteilig auf die Kreditwürdigkeit des Mitarbeiters und damit auf seinen persönlichen Lebensstil und seine Planung auswirkt. Das werde ich nur erwähnen, wenn Ihr Auftraggeber ein solches Argument vorbringt. Was Ihre zweite Anfrage zu den Folgen für das Arbeitsrecht betrifft, so kann ich nicht verstehen, auf welche Pflichtverletzung Ihr Auftraggeber z.B. ein Abmahnschreiben gründen möchte.

Nach Ihren Bemerkungen gibt es aus einem Arbeitsvertrag jedenfalls keine Verpflichtung, und es ist auch undenkbar, dass ein Mitarbeiter Privatkreditkarten und sein privates Konto für geschäftliche Tätigkeiten zur Verfuegung stellt. Wenn Sie sich noch in der Bewährungszeit befinden, möchte ich darauf hinweisen, dass der Auftraggeber beschließen kann, etwaige Entlassungsgründe vorzubringen, um Sie zu beseitigen.

Ist dies nicht der fall, können Sie bei einer Verwarnung oder gar Entlassung ruhig sein, denn Ihr Auftraggeber wäre bei einem Arbeitsrichter in sehr schlechten Händen.